Alle Beiträge von Redakteur

Nichts zu holen bei den Dieben

Mit einer deutlichen Niederlage kehrten die Little Lakers aus Hamburg zurück. Gegen die starke Stealers-U15, gespickt mit Auswahl- und ElbAkademie-Spielern, war unsere Anfängermannschaft chancenlos.

Letzte Ansage von Headcoach Marc vorm First pitch an Tom, Lenny, Tommy, Noah, Tjark, Leif, Liron, Danny und Marco (v. l.)

Doch auch so ein Spiel muss gespielt werden – auch solch eine sportlich unschöne Erfahrung, was das Ergebnis von 2-15 betrifft, gehört dazu. Aufgrund der starken Stealers-Line-up aber überhaupt kein Problem. Diese erste Niederlage im vierten Saisonspiel war einkalkuliert. Unser neues Team hat seine Chancen gegen andere Mannschaften und bereits dreimal gezeigt, dass es in der Jugendliga 2021 gut mithalten kann.

Hilfe vom Sandmann

Pitcher Tommy und Catcher Lenny versuchten alles, um die Hamburger Batter von den Bases fernzuhalten. Und das klappte anfangs auch ganz gut. Sogar zwei der drei älteren gegnerischen Top-Spieler, die noch am Tag zuvor bei einem Testspiel der ElbAkademie gegen die 3. Herrenmannschaft der Stealers ihre Hits hatten, mussten nach Strikeout direkt zurück auf die Bank.

Bammel vorm At bat – Coach Michael beruhigt die Nerven seiner aufgeregten Kids

Im vierten Inning waren Tommys Batters faced aufgebraucht und es erfolgte der Pitcher-Catcher-Wechsel. Lenny hatte allerdings mehr Probleme mit den schlechten Platzverhältnissen als mit dem Gegner. Coach Michael, der für den Fall der Fälle stets eine Tüte voll Grandsand bei sich trägt, machte kurzerhand den Sandmann und schüttete eigenhändig die matschigen Trittfurchen vor der Pitcher’s plate auf. {Es gibt keinen anderen Trainer, der so gut vorbereitet ist. Auf alles!} Einmal festgetreten und geglättet, schaffte Lenny sofort sein erstes Strikeout. „Hättest du das mal schon früher gemacht“, lobte (oder rügte?) Headcoach Marc den Einsatz seines Assistenten.

Erstes Doubleplay der Saison

Das Lütjenseer Play des Tages gelang Shortstop Tom, der einen harten Linedrive abfischte (Batter out) und gleich noch den nach 3rd gestarteten Runner an 2nd ausmachte. Unassisted Doubleplay! Insgesamt war unser unerfahrener Nachwuchs im Feld und am Schlag aber überfordert. Darf man auch sein, wenn man zuvor gerade mal drei Games im Leben gemacht hat und das Spiel an sich noch nicht wirklich kennt. Marco und Tjark hatten gar nur eine einzige Trainingseinheit absolviert. Trotzdem ließ sich kein Laker hängen – jeder versuchte bis zum letzten Out, seinen Teil beizutragen.

Nun heißt es: Spiel abhaken, am Mittwoch zum Training gehen und im nächsten Game wieder angreifen! Das findet am 11. September im Waldstadion statt. Zu Gast sind dann die Westend 69ers aus Holm. Los geht’s um 10 Uhr.

Gegen die Stealers spielten: Danny (2B), Leif (1B), Lenny (C/P), Liron (LF), Marco (RF), Noah (3B), Tjark (CF), Tom (SS), Tommy (P/C)

+++ Unser Heimspiel gegen die Hamburg Marines wurde vom 4. September auf den 23. Oktober verlegt +++

Endlich Hits im Waldstadion!

Erstes Inning, erstes At bat, erster Hit! Der Knoten ist geplatzt – unsere Little Lakers treffen den Ball! Nach zwei komplett Hit-losen Siegen lieferte die Lütjenseer Offense im Heimspiel gegen die Kiel Seahawks endlich ab.

Shortstop Henri brach den Bann und hatte den ersten Lakers-Hit der Saison. Später schaffte er als Einziger einen zweiten und holte insgesamt fünf Stolen bases

Leadoff hitter Henri war es, der auf den ersten schlagbaren Kieler Pitch des Tages schwang und mit einem Grounder das Base erreichte. Großer Jubel im Dugout. Und natürlich bei den zahlreichen Eltern, die im ersten Halbinning etwas still geworden waren, da die Seahawks sofort drei Runs vorgelegt hatten.

Take it for the team

Das lag vor allem daran, dass Pitcher Tommy zunächst schlecht ins Spiel kam. Aufgrund einer Knieblessur aus dem Sportunterricht konnte er seine Wurfbewegung nicht wie gewohnt ausführen. Doch er besiegte den Schmerz und pitchte ab dem zweiten Inning so, wie es die Situation erforderte. Am Ende hatte er von 20 Batters faced 13 per Strikeout gleich wieder auf die Bank geschickt und dabei nur zwei Hits und drei Earned runs kassiert.

Die drei Kieler Runs im ersten Inning hatte die Harder-Truppe durch fünf Hits mit acht Runs beantwortet und sich somit gleich ein kleines Polster erarbeitet. Im weiteren Spielverlauf folgten noch mal acht Runs, sodass man mit einem entstressenden 11-Punkte-Vorsprung ins vierte und letzte Inning gehen konnte. Endresultat: 18-5.

Jetzt gegen den Titelfavoriten

Nun wissen auch unsere neueren Little Lakers endlich, wie es sich anfühlt, die gegnerischen Pitches zu treffen, aus eigener Kraft auf Base zu kommen und durch die Hits der nachfolgenden Mannschaftskameraden zu scoren. Eine wichtige Erfahrung, die das Team ein bisschen sicherer und stärker machen wird.

Mit drei Wins stehen die Lakers derzeit unangefochten auf Platz eins der S/HBV-Jugendliga. Als Tabellenführer geht es am kommenden Samstag zu den Stealers, dem klaren Titelfavoriten dieser Saison, der sein erstes Spiel 20-1 gegen die Elmshorn Alligators (unser Gegner vom 2. Spieltag) gewann. Die übermächtige Hamburger Line-up besteht unter anderem aus älteren, erfahrenen Jugendspielern, die allesamt treffsicher und wurfstark sind. Los geht’s um 12 Uhr auf dem Grandplatz am Vogt-Cordes-Damm in Hamburg-Niendorf.

Gegen die Kiel Seahawks spielten: Danny (2B), Elias H. (DH), Elias M. (3B), Henri (SS), Lasse (CF), Leif (1B), Lenny (C), Mika (RF), Noah (LF), Tom (2B), Tommy (P)

Fast ein No-hitter gegen die Ritter

Mit einem Win beschenkte sich unser neu aufgestelltes Jugend-Team zum Auftakt der ersten „Corona-Nachsaison“. Dabei verpasste es gegen die Hamburg Knights einen Combined no-hitter um nur einen Hit im letzten Inning.

Die Coaches Marc (l.) und Michael (r.) mit ihren Little Lakers 2021: Elias, Tommy, Leif, Mika (h. v. l.), Danny, Henri, Liron (M. v. l.) und Lenny

Fast zwei Jahre ist es her, dass eine Lütjenseer U15 ein Pflichtspiel in der S/HBV-Jugendliga absolviert hat – damals, im September 2019, gabs ein 6-5 gegen die Stealers am Langenhorst. Bereits wenig später bestimmte das C19-Virus den Breitensportalltag und sorgte allerorten für gesperrte Anlagen bzw. Liga-Absagen. Heute sind die Zeiten von Artur, Pit, Ole, Henrik, Fynn & Co. längst vorbei, alle spielen mittlerweile im Junioren- und Herrenbereich, zum Beispiel bei den Lakers oder Stealers.

Neuanfang

Ein harter Umbruch also für den Lütjenseer Jugend-Baseball und das Harder-Trainerteam, erschwert durch die andauernde C19-Situation und einhergehende behördliche Auflagen. Trotzdem kamen immer wieder Kids durch Werbeaktionen oder Mundpropaganda zu Probetrainings in den Lakers-Ballpark. Einige haben Talent und Willen gezeigt, sind geblieben und tragen nun das Lütjenseer Jersey. Gemeinsam mit den verbliebenen „alten Hasen“ aus der Vor-Corona-Zeit – Elias (13), Leif (14), Lenny (12), Noah (15) und Tommy (12) – spielen sie ihre erste Saison.

Und die ging mit dem 5-2 bei den Knights schon mal vielversprechend los. Zwar haperte es vor allem an Hitting und Base running, aber das ist normal, wenn die Hälfte des Teams keine Wettkampferfahrung hat. Außerdem konnten unsere Little Lakers nur zu acht antreten (Automatisches Aus an Schlagposition 9), sodass Liron und Mika die schwierige Aufgabe bekamen, zu zweit das gesamte Outfield abzudecken.

Mound visit im Nachschlag-Inning der Knights bei einem Aus und zwei Runnern auf Base: Headcoach Marc instruiert seine Battery Tommy (P) und Lenny (C)

Doch all das führte vorerst nicht zu gegnerischen Runs, weil unser Starting pitcher Tommy einen hervorragenden Tag erwischt hatte – genau wie Catcher Lenny und Leif an 1st base. Gemeinsam bremsten sie die Ritter-Offensive bis zum letzten Inning immer wieder aus. Dann folgte der eine Hit für die Knights, der Tommy und Lenny, die sich zwischenzeitlich als Pitcher/Catcher abgewechselt hatten, ihren Combined no-hitter kostete.

In der Offense trafen allerdings auch wir nur ein einziges Mal den Ball: Mika erreichte in seinem ersten Baseball-Spiel überhaupt nach einem Grounder das erste Base. Die insgesamt fünf Runs brachten die Lakers also kurioserweise ausschließlich durch Base on balls, Steals und Wild pitches aufs Scoreboard. Henri und Elias rannten dabei jeweils zwei Mal über die Homeplate, Danny ein Mal.

Home opener am 14. August

Im weiteren Verlauf der Saison wird es, wie jetzt bei den Knights, vor allem auf unsere Battery – Pitcher Tommy und Catcher Lenny – ankommen. Wenn die weiterhin so gut funktioniert und die gegnerische Offense in Schach halten kann, haben wir auch bei unserem Home opener im Waldstadion am 14. August um 10 Uhr gegen die Elmshorn Alligators Chancen auf den Win.

Gegen die Hamburg Knights spielten: Danny (2B), Elias (3B), Henri (SS), Leif (1B), Lenny (C/P), Liron (OF), Mika (OF), Tommy (P/C)

12. Northern Slowpitch Cup

Trotz aller Widrigkeiten die Corona [und damit ist nicht das Bier gemeint] mit sich bringt ließen es sich die Lütjenseer Slowpitcher auch in diesem Jahr nicht nehmen den traditionellen NSC nun schon zum zwölften Mal durchzuführen. Erstmalig allerdings auf unserem neuen Kunstrasenplatz – der eigentlich noch gar nicht standesgemäß eingeweiht werden konnte. Aber was noch nicht ist wird sicherlich noch werden. An dieser Stelle schon einmal vielen Dank an Matthias der hier sein Turniergeflüster mit euch teilen möchte —-> Link zum Geflüster <———–

Ein weiterer Laker für Deutschland

Nach Timos und Arturs Nominierungen für die Jugend-Nationalmannschaften ihrer Altersklassen im letzten Jahr ist nun auch Fynn in die höchste deutsche Auswahl berufen worden.

Fynn bei seinem letzten offiziellen Punktspiel für die U15-Lakers, einem 6:5-Auswärtssieg am Langenhorst

Als unser ehemaliger U15-Catcher – seit 1. Januar ist er ein Stealer – im Juni 2017 als 11-Jähriger erstmals in Lütjensee zum Training erschien, damals noch bei Coach Karen, war nicht zu ahnen, dass er schon dreieinhalb Jahre später in die Deutsche Nationalmannschaft berufen werden würde. Vor wenigen Tagen bekam der Schüler des Gymnasiums Trittau (9. Klasse) die Mitteilung von Headcoach Georg Bull und damit verbunden die Einladung zur zweiwöchigen Kadermaßnahme in der Dominikanischen Republik (29.3.-12.4.).

Fast zeitglich kam die Anfrage des Sportinternats Paderborn (NRW), ob Fynn sich vorstellen könne, zum Beginn des Schuljahres 2021/22 dort einzuziehen. Er wäre bereits der dritte Laker nach Marc und Artur, der sein Baseball-Glück im Internat (und damit als Spieler der Paderborn Untouchables) suchen würde.

Talentschmiede für S/HBV, DBA und DBV

Am Beispiel Fynns wird einmal mehr die Bedeutung der Lakers als norddeutsche Talentschmiede deutlich, folgt er doch den früheren bzw. aktuellen Nationalspielern Pit (DBA, als U12er/2017), Artur (DBA, U15/2020) und Timo (DBV, U18). Alle vier sind Lütjenseer „Eigengewächse“ und jeweils von Beginn an vom Harder-Trainerteam ausgebildet worden.

Bis Ende 2020 Coach und Spieler in Lütjensee, heute Klubkameraden bei den Stealers: Marc (19) als Bundesliga-Catcher, Fynn (15) für Junioren und 2. Herren

Nachdem Timo und Artur 2020 Corona-bedingt leider keine Europa- (U18) bzw. Weltmeisterschaft (U15) spielen konnten, hofft Fynn sehnlichst darauf, dass die diesjährige U15-EM Ende Juli im tschechischen Brno (Brünn) stattfinden kann.