Unsere Slowpitcher beim Marines Indoor-Cup

Am 22. Februar hieß es: Auf zum IX. Marines Indoor Slowpitch-Cup nach Bergedorf! Denn auch in der langen Wintersaison will ein echter Softballer nicht auf Turniere verzichten, auch wenn Hallenturniere dank des fehlenden Outfields, der Wände ringsum und des daraus resultierenden sehr schnellen Spiels zeitweise etwas wie Squash mit Softballschläger anmuten. Trotzdem stellten wir uns der Herausforderung. Und das mit einem „Newbie“-Team: Bis auf Claas als alten Hasen waren alle mitgereisten Spieler erst in den letzten Jahren oder sogar Monaten zum Team dazugestoßen.

Hintere Reihe: Hanna, Arne, Philipp, Dirk; vordere Reihe: Chris, Annika, Claas

6 Mannschaften aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Berlin gingen an den Start. In der Vorrunde hieß es „jeder gegen jeden“. Im ersten Spiel konnten wir uns trotz der frühen Uhrzeit und Muskelkater-Nachwirkungen vom letzten Donnerstags-Training souverän und erfolgreich mit 10-0 gegen die Dragoons durchsetzen.

Gewöhnungsbedürftig: Nach dem Infield ist Schluss, die Wände werden als Bande benutzt

Bereits im zweiten Spiel mussten wir gegen die Visitors, den Titelverteidiger des letzten Jahres, ran. Wenn der Gegner so großmütig ist, den eigenen Spielern vor Beginn der Partie noch Tipps hinsichtlich der richtigen Schlagtechnik zu geben, kann das eigentlich nichts Gutes verheißen. Und so kam es dann auch, dass wir 1:12 verloren – der starken Defense hatten wir einfach kaum etwas entgegenzusetzen. Kopf hoch und weiter kämpfen!

Hatten wir mal keine Partie zu bestreiten, war scoren angesagt.

Das nächste Spiel ging gegen die Gastgeber und es sollten spannende 35 Minuten werden. Dank eines mutigen und frechen Offensivspiels und sicherer und guter Spielzüge in der Defensivarbeit konnten wir das Spiel 4:1 für uns entscheiden. Auch gegen die Donkeys aus Berlin gelang uns ein starkes Spiel und wir konnten mit 9:2 Runs punkten. Das lief doch wunderbar!

Zwischendurch ausruhen, stärken und die Taktik für’s nächste Spiel besprechen!

Jetzt am Nachmittag wurden die Muskeln allerdings immer müder, das schnelle Spiel rächte sich, jeder der sieben Lakers musste sehr häufig an der Schlag, andere Mannschaften waren mit einem deutlich größeren Kader angereist. Und so konnten wir uns leider nicht gegen die Flamingos aus Berlin durchsetzen, das letzte Spiel der Vorrunde mussten wir mit 2:11 Runs verloren geben. Wir belegten trotz solider Leistung und Punktgleichheit mit der Teams auf Platz zwei und drei nach der Vorrunde Platz vier. Das hieß, dass wir im Halbfinale erneut gegen die Visitors antreten mussten. Zunächst konnten wir erfolgreich einen Visitor nach dem anderen häufig schon an der ersten Base stoppen und ließen bis zum 5. Inning nur einen Run der Gegner zu. Aber wir nutzten diese Chance nicht und verpassten es, selbst zu punkten. Von einem harten Schlag Richtung Third Base wurde Arne leider unterm Auge getroffen, ein kurzer Schockmoment für alle. Glücklicherweise ist nichts Ernsthaftes passiert, aber für die restliche Spielzeit mussten wir auf Arne verzichten. Nach dieser Unterbrechung fanden wir alle nicht mehr richtig ins Spiel zurück und mussten uns am Ende mit 0:11 geschlagen geben. Schade, da wäre mehr drin gewesen!

Geschwächt, da Claas sich vorzeitig verabschieden und wir aufgrund seiner Verletzung auf Arne verzichten mussten, stellten wir uns der letzten Aufgabe: Dem Spiel um Platz 3 gegen die Flamingos. Leider konnten wir die Revanche nicht für uns nutzen und mussten den souverän überlegenen Flamingos den Platz auf dem Treppchen überlassen.

Finale: Visitors gegen Marines

Am Ende belegten wir einen 4. Platz und waren wirklich stolz darauf

  • Turniersiegerbesiegerbesieger (die Dragoons hatten in der Vorrunde gegen die quasi unschlagbaren Visitors gewonnen) und Finalteilnehmerbesieger (die Marines belegten Platz zwei) und
  • das Team mit den meisten Homeruns zu sein. An dieser Stelle Glückwunsch an Chris, Arne und Philipp, denen es jeweils gelang, die Holzfläche hinter den Basketballkörben zu treffen.

Wir waren uns einig, dass es ein sehr gelungener Tag war (vielen Dank an die Marines für die tolle Organisation!), wir alle viel Spaß hatten und es nächstes Jahr in jedem Fall für die Lakers wieder zum Marines Indoor Slowpitch-Cup gehen soll!

Sieger-Abo in Rostock verlängert

Zum vierten Mal nahmen unsere Little Lakers am „Indoor Cup“ der Bucaneros in Rostock teil – und kehrten zum vierten Mal mit dem Turniertitel aus der Ostseestadt zurück! Eine stolze Serie für die U15, die diesmal mit ihrem bislang jüngsten, unerfahrensten Team angetreten war.

Ungeschlagene Turniersieger (hinten, v. l.): Michael, Leona, Milla, Noah, Fynn, Leif, Timo. Vorne, v. l.: Tommy, Henry, Lenny, Henry, Liron

Allerdings war der Turnierleitung höchstselbst nicht klar, dass auch 2020 wieder Lütjensee auf Platz eins stand. So musste die Siegerehrung, nachdem zunächst die Hamburg Marines irrtümlich als Gewinner proklamiert worden waren, kurz unterbrochen werden. Nochmaliger Ergebnis-Check am Scorer-Tisch und dann war’s amtlich – alter und neuer Titelträger (nach 2017/’18/’19): Lakers.

Fünf Spiele, fünf Siege

Ungeschlagen hatten die Kids von Headcoach Michael und Assistant Timo zuvor ihre fünf jeweils 30-minütigen Partien im „Jeder gegen jeden“-Modus hinter sich gebracht. Nur beim 8:7 gegen die Marineros wurde es mal eng. Ansonsten sorgten ein 7:3 (vs. Marines), ein 6:2 (vs. Sluggators), ein 12:0 (vs. Diamonds) und ein 5:1 (vs. Flamingos) für klare Ergebnisse.

Aufgrund der diesjährigen Team-Zusammensetzung hatten allerdings sogar die Coaches nicht so recht mit einem neuerlichen Erfolg beim „Indoor Cup“ gerechnet. In der Breite zu unerfahren schien die Truppe, um tatsächlich eine Siegchance haben zu können. Doch auch unsere Rookies trafen At bat den Ball und wussten in der Defense, wohin damit. 38 eigene bei nur 13 gegnerischen Runs sind der beste Beleg dafür.

Nächste Station: LLC

Weiter geht’s für unsere U15 bereits am kommenden Wochenende beim eigenen Little Lakers Cup (LLC). Am Samstag (22.2., 10-16 Uhr) werden in der Waldstadionhalle Gäste-Teams aus Berlin, Hamburg, Meck-Pomm, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an den Schlag treten. Der mittlerweile traditionelle LLC, bei dem norddeutscher Jugend-Baseball auf hohem Niveau geboten wird, feiert 2020 seine 12. Auflage. Unsere Little Lakers werden mit zwei Teams starten.

All-Lakers-Day – immer wieder ein Highlight

Von Björn Nickau

Wie nun schon seit einigen Jahren Tradition hat unser aller Coach Michael mit seinen Jungs Marc und Timo auch 2020 den All-Lakers-Day im Januar organisiert.

Alle Lakers waren eingeladen, an diesem Tag mit Familie – Eltern, Kinder, Geschwister – und Freunden teilzunehmen. So können auch die wenigen Menschen, die nicht so häufig bzw. nur einmal pro Jahr Baseball spielen, diesem Sport für volle vier Stunden nachgehen.

Spartenchef, All-Lakers-Day-Organisator und nun auch „Top-Trainer des Jahrzehnts“ (2010-19): unser aller Lieblings-Lütjenseer Michael

Zirka 45 große und kleine Leute standen um 11 Uhr in der Waldstadionhalle bereit zum Aufwärmtraining. Das Aufwärmen ist ein wichtiger Bestandteil, um Zerrrungen oder ähnliche Blessuren zu vermeiden. Marc hat uns durch diese nicht immer ganz natürlichen Bewegungsabläufe geführt, sodass alle nach kurzer Zeit schön warm und entsprechend gut vorbereitet waren und mit dem Einwerfen beginnen konnten.

Nachdem alle den Geradeauswurf und das Fangen mit dem Handschuh geübt hatten, rief uns der Coach zusammen und teilte drei Teams ein: die Lakers White, Lakers Blue und Lakers Dynamite. Bunt gemischt hatte jedes Team die Chance, das Turnier zu gewinnen. Eine kurze Einführung in die grundsätzlichen Regeln gab es auch noch. Alles Weitere würde im Spiel erklärt, so der Coach.

Blue & White & Dynamite!

Mit den drei Teams haben wir dann ein richtiges Turnier gespielt, bei dem alle Mannschaften gegeneinander antreten und ihre Kräfte messen konnten. Die Lakers White lagen zuerst vorn, wurden dann jedoch durch eine Häufung von Fehlern in der Defense von den Lakers Blue punktemäßig überholt. Die Lakers Dynamite konnten leider nicht genügend Runner zur Homeplate bringen und somit nicht ausreichend Punkte sammeln, um einen der ersten beiden Plätze zu belegen.

Bei diesem kleinen All-Lakers-Cup kommt es aber vorrangig darauf an, dass alle Teilnehmer Spaß und Erfolgserlebnisse haben. So wurde beispielsweise so lange gepitcht, bis wirklich jeder den Ball getroffen und ins Spiel gebracht hat. Manche haben nach einem gut getroffenen Ball diesem staunend hinterhergeguckt und dabei fast das Laufen zur ersten Base vergessen, aber nach einer motivierenden, kurzgefassten Ansprache des Coaches sind alle dann auch so schnell wie irgend möglich losgelaufen.

So sehen Vizemeister aus (v. l.): Assistant Coach Timo, Henry, Fynn, Tommy, Ole, Noah, Artur, Lenny und Headcoach Marc wurden beim All-Lakers-Day für den 2. Platz der U15 in der S/HBV-Jugendliga 2019 geehrt

Die Pause des Turniers haben Silke, Arne und Jörn genutzt, um Ehrungen für verdiente Lakersspieler auszusprechen: Die Jugendmannschaft (U15) hatte 2019 eine gute Saison gespielt und war Vizemeister geworden. Dafür bekam jeder Spieler eine Medaille. Und unser aller Michael wurde für seinen unermüdlichen Einsatz als bester Coach des letzten Jahrzehnts geehrt – ohne ihn gäbe es die Lütjensee Lakers nicht! Danke, dass Du immer für uns alle da bist!

Fazit: Der All-Lakers-Day im Januar ist immer wieder ein toller Baseball-Tag für die gesamte Lakers-Community. Aber die, die unregelmäßig spielen, haben ganz schön Muskelkater bekommen – und am nächsten Morgen kaum die Socken angekriegt. Dagegen hilft nur regelmäßiges Trainieren und Baseballspielen!

Mit der DBA in die weite Baseball-Welt

Der Weg war lang und hart, aber er hat sich gelohnt – unsere U15-Lakers Artur (15) und Fynn (14) haben am Wochenende in Paderborn endgültig den Sprung in die DBA-Teams geschafft!

Zwei Lakers im Paderborner Ahorn-Sportpark: Artur (l.) und Fynn spielten sich ins U15-WM- bzw. U14-Pony-Team der Deutschen Baseball Akademie (DBA)

Die Route zum DBA-Winterball 2020 begann für unsere beiden Nachwuchstalente im Januar 2019 bei der Winter-Clinic in Ahrensburg und führte sie über die fünftägigen Sommercamps in Mannheim (Artur) und Berlin (Fynn) sowie das Allstar-Herbstwochenende in Mannheim nun bis nach Paderborn zum finalen Entscheid.

Im Ahorn-Sportpark sichtete der DBA-Trainerstab um Headcoach Georg Bull vom 10. bis 12. Januar rund 35 Spitzenspieler aus allen Landesverbänden. Artur zeigte bei den Pitchern sein Können, Fynn bei den Catchern. Zweieinhalb Tage Baseball-Drill nach DBA-Konzept, insgesamt 20 Stunden auf dem Platz, mit Fitness-Tests und Theorie-Einheiten. Um diese harten Anforderungen zu erfüllen, muss man hervorragende Skills haben, körperlich und mental stark sein – wie Artur und Fynn.

Auf nach Boca Chica und Prag!

So war es am Ende keine Überraschung mehr, dass Georg Bull in der großen Abschlussrunde Artur in den U15-Kader für die WM 2020 in Mexiko berief. Das Team wird seine Vorbereitung im Frühjahr im DBA-Camp in Boca Chica (Dominikanische Republik) absolvieren. Fynn bekam seinen Platz im U14-Kader für den internationalen Pony Qualifier im April in Prag.

U15 braucht Verstärkung

Wie wär’s mit Baseball? Interesse? Dann check doch mal aus, was so geht bei uns in Lütjensee – komm zu den Lakers!

Aufgrund von altersbedingten und anderweitigen Abgängen sucht das Jugend-Team für die Saison 2020 neue Mitspieler

Als U15-Vizemeister des Landesverbands Hamburg/Schleswig-Holstein starten die Jungs der Coaches Marc, Michael und Timo Harder mit dem Beginn des Wintertrainings ihre Vorbereitung auf die Spielzeit 2020. Und du kannst dabei sein!

Trainiert wird montags von 17 bis 19 Uhr in der Waldstadion-Sporthalle. Du (9-15 Jahre) brauchst keine Vorkenntnisse – komm einfach beim Training vorbei oder informier dich vorab telefonisch bei den Coaches (0 41 54/79 13 13). Wenn du schon mal gespielt hast, umso besser.

Auf dich wartet eines der besten Jugendtrainer-Gespanne Deutschlands, das dir den Baseball-Sport mit Leidenschaft und viel Spaß vermitteln wird. Dazu ein freundschaftlich verbundenes Team, in dessen Reihen sowohl Auswahlspieler als auch Anfänger zu finden sind.