Archiv der Kategorie: Bezirksliga

Herren auch ohne Coaches siegreich

Nach längerer Spielpause, die durch diverse Spielverlegungen entstanden war, durften die Lakers-Herren gegen das 4. Team der Hamburg Stealers wieder ins Liga-Geschehen eingreifen.

Bedingt durch einige Ausfälle mussten die Slowpitcher Bewert, Bicker und Jacken aushelfen. Zudem mussten terminbedingt gleich beide Coaches passen und obendrein wurden die eingeteilten Umpires kurzfristig in höheren Ligen eingesetzt. So musste jedes Team zur Unterstützung unseres Nachwuchs-Umpires Pit abwechselnd einen Field ump stellen. Auf den ersten Blick also nicht die allerbesten Voraussetzungen für den bisher ungeschlagenen Bezirksliga-Spitzenreiter.

Grand slam auf den ersten Reliever pitch

Doch die Lakers zeigten sich blendend aufgelegt und lieferten eine konzentrierte Leistung ab. Im ersten Spiel starteten beide Teams mit einer guten Defensivarbeit, so dass die Lütjenseer nach 2 ½ Innings nur mit 1:0 in Führung lagen. Dann aber wendete sich das Blatt, und die nachlassenden Kräfte des Starting pitchers aus Hamburg bescherten ihnen 5 Punkte. Bei geladenen Bases kam der nächste Pitcher der „Diebe“ auf den Mound, doch ihm wurde sofort ein satter Dämpfer verpasst: erster Pitch und GRAND SLAM HOMERUN durch First baseman John! Schon lag man mit 10:0 in Führung. An diesem deutlichen Vorsprung konnten auch kleine Flüchtigkeitsfehler der Lütjenseer Defensive im letzten Inning nichts mehr ändern.

  1 2 3 4 5 R H E
Stealers IV 0 0 0 0 3 3 2 1
Lakers 1 0 9 3 / 13 8 2

Das 2. Spiel startete Interims-Coach Rohde mit nahezu gleicher Aufstellung. Lediglich Pitcher Tom Bönicke musste in der Offensive selbst ran, da Slowpitcher Jacken die freie Schiedsrichterposition übernahm, Bewert auf’s 2. Base rückte und somit kein DH mehr verfügbar war. Dann zeigte sich, dass an der altbekannten Weisheit „Never change a winning team“ etwas Wahres dran ist. Denn wieder lieferte die Offensive verlässlich Punkte, die den Vorsprung kontinuierlich ausbauten. Im 4. Inning gab es dann zahlreiche Positionswechsel, an deren Ende Ersatz-Umpire Jacken wieder im Spiel war und Winning pitcher Bönicke dessen Position am Spielfeldrand einnahm.

  1 2 3 4 5 R H E
Stealers IV 0 0 2 1 0 3 2 1
Lakers 2 1 2 2 3 10 5 4

Mit diesem Sweep schmücken zwei weitere Wins für Pitcher Bönicke sowie zahlreiche Runs, an denen erfreulicherweise das gesamte Team beteiligt war, die Statistik des weiterhin ungeschlagenen Bezirksliga-Spitzenreiters. (JB)

Es spielten: Rohde (5 Runs), Wigger (4), Bonilla (3), Jacken, John, Bicker, M. Bönicke (je 2), Heindorf, Bewert, T. Bönicke (je 1).

Herren setzen Auswärtsrallye fort

Am zweiten Mai-Wochenende stellten sich zum Doubleheader in Rendsburg endlich angenehme Temperaturen ein und die Lakers nutzten diesen Frühlingsschub, um ihrem Gegner kräftig einzuheizen!

Die Defensive beendete alle 5 Innings zügig. Der zeitweise böig wehende Wind tat dabei sein Übriges und blies selbst vermeintlich weit geschlagene Bälle der aus Dolphins (Rendsburg) und Prouds (Heide) formierten Spielgemeinschaft ins Infield zurück. Das Outfield konnte sich also entspannt zurücklehnen.

Die Offensive unserer Lakers ließ sich vom Wind jedoch nicht aus dem Konzept bringen, schlug die Bälle hart ins Feld oder auch einfach über das für unser Team viel zu kurze Rightfield hinaus. Und so lautete das Ergebnis klar und deutlich 15:6 im ersten Spiel.

  1 2 3 4 5 R H E
Lakers 3 4 3 3 2 15 13 3
Dolphins/Prouds 2 0 0 2 2 6 4 2

Der zweite Durchgang schien zunächst ein Abbild des ersten Spiels zu werden. Schöne Extra-Basehits und schon lag man mit 3:0 in Führung. Doch in der unteren Hälfte des ersten Innings legten auf einmal die Dolphins los: 6 Hits und ein Hit by Pitch – auf einmal stand es 3:5. Eine konzentrierte Defense auf beiden Seiten mit jeweils nur einem Punkt im nächsten Inning und die Rendsburger blieben weiterhin in Führung.

Erst ein lautes „Männer, aufwachen! Wir brauchen Runs!“ der Coaches zu Beginn des dritten Innings brachte unser Team zurück in die Erfolgsspur. Insgesamt 12 Hits und 12 Runs später war das Spiel dann mit 10-Run-Rule nach dem 5. Inning vorzeitig beendet. (JB)

  1 2 3 4 5 R H E
Lakers 3 1 3 2 7 16 15 0
Dolphins/Prouds 5 1 0 0 0 6 4 7

Auch zu Hause ungeschlagen

Bedingt durch zahlreiche Spielverlegungen folgte auf das Auswärtsspiel in Rendsburg gleich das Heimspiel gegen denselben Gegner. Im ersten Spiel auf eigenem Platz wollten die Lakers natürlich weiter siegen – die Spielgemeinschaft aus Rendsburg Dolphins und Dithmarschen Prouds hingegen wollte Revanche nehmen für die zwei deutlichen Niederlagen der Vorwoche.

Im ersten Spiel des Doubleheaders lieferte die Defensivabteilung der Lakers blitzsaubere Arbeit ab und zeigte keinerlei Schwäche. Und auch die Offensive überrannte ihren Gegner förmlich. Die beiden Pitcher, wie auch der Rest der Verteidigung, waren machtlos. Den Schlusspunkt in der einseitigen Partie lieferte unser Pitcher Marc, der erst sieben Schlagmänner und -frauen „aus-K-nockte“ und schließlich auch noch mit einem 3-Run-Homerun seine Offensivqualitäten zeigte.

  1 2 3 4 R H E
Dolphins/Prouds 0 0 1 2 3 5 2
Lakers 5 5 7 / 17 13 0

Der weitere Verlauf für die zweite Partie schien also vorgezeichnet, glaubten zumindest Gegner, Zuschauer und wohl auch das Lakers-Team. Doch die Rendsburger kamen mit dem Pitcherwechsel auf beiden Seiten offensichtlich besser zurecht als unser Home-Team. Während sie in der vorangegangenen Woche und auch im ersten Spiel dieses Tages kaum Bälle über das Infield hinaus bringen konnten, sammelten sie nun mehrere Extra-Basehits inklusive eines Homeruns.

„Strikezone wie eine Wanderdüne“

Die heimischen Lakers kamen zunächst ebenfalls gut ins Spiel und übernahmen nach dem ersten Inning, nicht zuletzt dank eines Homeruns, die Führung mit 6:3. Dann aber machten ihnen einige strittige Entscheidungen des Umpire-Gespanns und die eigenen Nerven zu schaffen. Im zweiten und dritten Inning haderten unsere Männer mit der Strikezone, die sich bewegte „wie eine Wanderdüne“, wie ein sachkundiger Zuschauer zu berichten wusste. Außerdem gab es strittige Entscheidungen beim Stealing: Dolphin safe auf der dritten Base, trotz deutlichem Tag, Laker aus an drei ohne jegliche Berührung.

Nun halfen, wie im Hinspiel, nur klare Worte von Coach Torsten vor dem Beginn der Lakers-Offensive im 4. Inning: „Anstatt euch über die Strikezone [Anm. d. Red.: 7 K’s in 3 Innings] aufzuregen, müsst ihr einfach draufhauen!“ Und genau das taten die Lakers dann auch – 5 Hits brachten 4 Runs und damit wieder einen komfortablen Vorsprung. Die Aufholjagd der Rendsburger per Homerun kam im letzten Inning zu spät. Sieg mit 13:8 und der Ausbau der Tabellenführung mit einer blütenweißen Weste von 8 Siegen aus 8 Spielen. (JB)

  1 2 3 4 5 R H E
Dolphins/Prouds 3 2 0 0 3 8 10 4
Lakers 6 1 0 4 2 13 13 4

Lakers trotzen Schnee und Hagel

Am 4. Mai starteten die Lakers nach ihren Auftaktsiegen gegen die Stealers bei den Diamonds in Schwerin. Doch statt sonnigem Frühlingswetter öffnete der Himmel seine Schleusen und kühlte unsere Herren beim Aufwärmen schnell wieder auf 4 Grad ab.

So eingeforen taten sich beide Mannschaften in Spiel 1 zunächst schwer zu punkten. Die Diamanten erwischten dennoch den besseren Start und nutzten 4 Walks im ersten Inning zu insgesamt 3 Runs. Danach stand jedoch die Defense der Lakers ihren Mann und ließ in den folgenden 3 Innings nur noch 12 Batter an den Schlag. Keine weiteren Punkte also für die Diamonds. Gleichzeitig holten die Lakers im 3. und 4. Inning zum Gegenschlag aus: Zahlreiche Hits und eine wackelnde Defensive des Gegners wandelten den 0:3-Rückstand schließlich in eine 10:3-Führung und am Ende in einen 14:3-Sieg.

  1 2 3 4 R H E
Lakers 0 0 10 4 14 8 3
Diamonds 3 0 0 0 3 2 5

Spiel 2 gestaltete sich hingegen deutlich ausgeglichener. Beide Teams lieferten sich eine wahre Abwehrschlacht, so dass am Ende wenige Einzelaktionen das Spiel entschieden. Drei Basehits brachten die Lakers im ersten Inning zunächst in Führung, die ein Schweriner Homerun jedoch gleich wieder zunichte machte. Doch der Offensiv-Motor der Lakers lief nun rund und lieferte verlässlich Punkt um Punkt, um den Vorsprung auszubauen.

Die Diamonds kamen im dritten Inning noch einmal durch einen 2-Run-Homerun heran. Doch ein Homerun von Ingo begrub die aufkeimende Hoffnung der Schweriner im nächsten Inning endgültig. So stand es am Ende 9:6 und die Lakers setzten ihre Auswärtssiegesserie fort. Souveräne Tabellenführung mit 4 Siegen und ohne Niederlage. (JB)

  1 2 3 4 5 R H E
Lakers 2 3 1 3 0 9 5 3
Diamonds 2 0 2 2 0 6 4 5

Herren mit Sweep am Langenhorst

Spiel 1
Bei bestem Flugwetter startete das neue Herren-Team der Lütjensee Lakers in die Season 2019. Der erste Gegner hieß Stealers 4. Nach Spielverlegung auf den Platz Langenhorst war um 13 Uhr First Pitch . Es ging in der Offense gleich mit den ersten Schlagleuten auf Base los. Die Lakers starteten mit einem altbekannten Pitcher aus dem Siegerteam der Verbandliga 2018, Tom Bönicke, auf dem Mound.

Nach leichten Startschwierigkeiten im ersten Inning knüpfte Tom an die letzte Season an und gab den Schlagmännern der Stealers zu keiner Zeit wirklich die Möglichkeit zu punkten. Wurde der Ball dann doch ins Feld gebracht, war die  Defense zur Stelle, um das nötige Aus zu erzielen. Durch diverse Hits wurde Punkt um Punkt erzielt, so dass es am Ende, vorzeitig verdient, 2:24 für die Lakers ausging.

Spiel 2
Im zweiten Spiel des Tages wurde vom Coach, Torsten Bock, eine neue Aufstellung ins Feld geschickt. Am Schlag lief es zu Beginn nicht wirklich und es gab den schnellen Wechsel in die Verteidigung. Mit seinem ersten Besuch auf dem Mound startete Toms Bruder Marc Bönicke. Auch er hatte zu Beginn seine Startschwierigkeiten, steigerte sich im Laufe des Spieles aber. Leider passierte zu Beginn doch der eine oder andere Fehler, so dass die Stealers in Führung gingen. Leider wurde auch der Field Umpire von einem Ball in den Rücken getroffen. Nach kurzer Zeit stand er wieder und es konnte ohne Verletzung weiter gehen.

Bezirksliga mit Bundesliga-Feeling: Der Doubleheader bei den Stealers war vom Vogt-Cordes-Damm ins Stadion am Langenhorst verlegt worden

In Inning 4 unten, bei 2 Aus und einem Spielstand von 9:5 für die Stealers, hatte Coach Torsten genug gesehen und reagierte. Marc, der bis dahin einen soliden Job machte, auf dem aufgebaut werden kann, verließ den Mound und Tom übernahm wieder. Das dritte Aus war schnell gemacht und es ging in den Angriff. Die Schlagmänner fingen wieder an, ihren Job zu machen und die restliche Schlag-Power aus dem ersten Spiel, die sich noch auf der Bank befand, wurde durch Coach Torsten nach und nach eingewechselt und die Verteidigung umgestellt. Eine Menge Arbeit für den Scorer. Leider konnte das Pitching der Stealers nicht so wie erwartet dagegen halten. Nachdem die Lakers in einem Inning 12 Runs erzielten, ließen sie nichts mehr anbrennen und das Spiel ging mit 9:19 für die Lakers zu Ende.

Die Stealers waren ein fairer Gastgeber und wir wünschen ihnen weiterhin Erfolg, bis zum Rückspiel. Im Großen und Ganzen ein gelungener Start für das erste Herrenteam der Lütjensee Lakers, auf dem aufgebaut werden kann.

Trainingsspiel erfolgreich absolviert

Nach nur einer Trainings-einheit im Freien, hatte der Coach ein Freundschafts-spiel gegen die Hanseatics, die zwei Klassen höher spielen, organisiert.
Es war für beide Mann-schaften bei schönsten Wetter genau das Richtige um noch einmal vor der Saison den ein oder andern Spielzug oder taktische Varianten auszuprobieren.

Bei den Lakers bedeutete dies vor allem für die vier Slowpitcher Cyrell, Dirk, Sirko und Matthias mal was ganz neues auszuprobieren – Fast Pitch – richtiges Baseball :-)!

Nicht nur dass sie zum ersten Mal auf den kleinen Ball schlagen durften, so war es auch etwas ungewohnt für sie, dass im Outfield nur drei Spieler sind vor allem ist die Base-Entfernung mit 28 Metern deutlich länger als die gewohnten 18. Da war der ein oder andere Laufweg doch schon einmal etwas länger. Zum Glück war der Outfield-Zaun auf nur 70 Meter gesetzt worden, was im Spiel zeigte, dass diese Entfernung für ein Freundschaftsspiel vollkommen ausreichend war.

Zusätzlich waren da ja auch noch die taktischen Zeichen, die vom Coach vor jedem Schlag für die einzelnen Spieler angezeigt wurden. Für die vier „Neuen“ war das manchmal noch etwas viel Information auf einmal. Es sah für Einige mehr nach einem Winkercode der Marine aus. Es hat aber alles gut geklappt und manchmal wurden die Zeichen auch verstanden und umgesetzt.

Trainingsspiel erfolgreich absolviert weiterlesen